Verwaltungsgemeinschaft Kreuzwertheim

rathaus-kreuzwertheim.jpg

Historie

Die Verwaltungsgemeinschaft Kreuzwertheim wurde im Zuge der Gemeindegebietsreform am 01. Januar 1976 gebildet und besteht aus den Mitgliedsgemeinden Markt Kreuzwertheim (mit den Ortsteilen Röttbach, Unterwittbach und Wiebelbach), Gemeinde Hasloch (mit Ortsteil Hasselberg) und der Gemeinde Schollbrunn.

Organe der Verwaltungsgemeinschaft sind die Gemeinschaftsversammlung und der Gemeinschaftsvorsitzende.

Sinn und Zweck der Verwaltungsgemeinschaft ist es, für die Mitgliedsgemeinden eine moderne und leistungsfähige Verwaltung zu schaffen, die der Verbesserung der örtlichen Daseinsvorsorge dient und dem Bürger sachkundige Hilfe gibt.
Die Selbständigkeit der Mitgliedsgemeinden wird dadurch nicht angetastet.

Die Aufgabenverteilung zwischen Verwaltungsgemeinschaft und Mitgliedsgemeinde wird durch die Trennung des eigenen und des übertragenen Wirkungskreises vorgenommen. Jede Mitgliedsgemeinde entscheidet in Angelegenheiten des eigenen Wirkungskreises, wie z.B. gemeindliche Entwicklungsplanung, Bauleitplanung, Erschließungsmaßnahmen, Haushalt, Wasserversorgung, Kanalisation, Feuerschutz u.a., selbst.

Die Verwaltungsarbeiten werden zentral in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft in Kreuzwertheim abgewickelt. Die Geschäftsstelle vollzieht darüber hinaus in eigener Zuständigkeit alle Angelegenheiten, die der Staat den Gemeinden zur Erledigung zugewiesen hat (sog. übertragener Wirkungskreis). Dies sind z.B. das Personenstandswesen, das Melde- und Passwesen, die Wehrerfassung, die Ausstellung von Lohnsteuerkarten, Fischereischeinen, Aufnahme von Rentenanträgen etc.

Die Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft ist somit Anlauf- und Kontaktstelle für den Bürger und unterstützt diesen bei behördlichen Angelegenheiten. Sie informiert, gibt Hilfestellung und hält Formulare bereit. In vielen Fällen bleibt den Bürgern dadurch der Weg zu anderen Behörden erspart.